Heiß-RTM

Das Heiß-RTM sprengt alle bisher dagewesenen Möglichkeiten in Bezug auf Kosten und Qualität.

Meist kommen Aluwerkzeuge zum Einsatz. Diese sind exakt temperierbar, kostengünstig herstellbar und erlauben bis zu 10.000 Formzyklen.

Als Harz wird Epoxid verwendet. Durch die hohen Temperaturen von 80 bis 120° C erhält das Epoxidharz eine besonders niedrige Viskosität. Dadurch werden die Fasern optimal und schnell benetzt. Dies erlaubt einen sehr hohen Fasergehalt im Bauteil, der bisher nur im Prepreg möglich war.

Gleichzeitig ist Epoxid der Werkstoff mit dem geringsten Schwund. So können maßhaltige, verzugsfreie Bauteile sowie Bauteile mit höchster Festigkeit bei hohem Fasergehalt garantiert werden.

Durch den geringen Schwund und durch den hohen Fasergehalt, können Oberflächen ohne Welligkeit und mit absoluter Mikroporenfreiheit realisiert werden. Dadurch werden Bauteile mit Class-A-Oberflächen aus dem Werkzeug entnommen.

Durch Einsatz von Carbon konnte das Gewicht der Schiene von 1640 g auf 840 g reduziert werden.

Vorteile vom Heiß-RTM

Höchste Stückzahl – je nach Bauteilgröße ist eine Taktzeit von 5 bis 20 Minuten möglich.

  • Mikroporenfreie Außenhaut – sehr gut lackierfähige Oberflächen
  • Fast kein Schwund – sehr maßhaltig, kein Verzug
  • Sehr hoher Fasergehalt möglich – dadurch ausgezeichnete Festigkeitswerte bei minimalem Gewicht
  • Verschiedene Wandstärken und Sandwichelemente durch Einlagen möglich
  • Temperaturbeständigkeit bis 120° C
  • Gute Chemikalienbeständigkeit
  • Optimal für Sichtcarbonteile geeignet

Kostengünstigste RTM-Produktionsart